Wir haben fast vergessen, dass das Virus auf Wuhan in China stammt

Anzeige

von PROF. MASSIMO INTROVIGNE

PEKING – Im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie passiert etwas Außergewöhnliches. Als es begann, wusste die ganze Welt, dass es aus Wuhan stammte und dass chinesische Verzögerungen bei der Wahrheitsfindung maßgeblich für die schreckliche Zahl der Todesopfer verantwortlich waren. Wie es angefangen hatte, war unklar, aber die Möglichkeit eines unbeabsichtigten Fehlers in einem von Wuhans Labors, in dem Viren untersucht wurden, die von Fledermäusen auf Menschen übertragen wurden, wurde ernsthaft in Betracht gezogen.

Nach mehr als einem Jahr, in dem alle unsere Länder Tausende von Todesfällen und schwere wirtschaftliche Schäden erlitten haben, deren Überwindung Jahrzehnte dauern wird, haben wir fast vergessen, dass das Virus aus Wuhan stammt. China hat es geschafft, absurde alternative Theorien an die Welt zu verkaufen, die die Ursprünge des Virus in den USA, Norwegen oder Italien platzieren. Was die Laborhypothese betrifft, obwohl sie von maßgeblichen Forschungszentren wie dem französischen Nationalen Zentrum für wissenschaftliche Forschung als ernsthafte Möglichkeit angesehen wird, werden Sie, wenn Sie versuchen, sie zu erwähnen, als „Verschwörer“ bezeichnet und bei Facebook oder Twitter blockiert.

All das passiert, weil es eine pro-chinesische Lobby gibt, die Chinas Geschäftsinteressen fördert. Unternehmen, die ihre Hauptmärkte in China haben, besitzen Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehsender. Ein Bericht, der in diesem Monat von der International Federation of Journalists (IFJ) veröffentlicht wurde, lässt ahnen, dass weit mehr dahinter steckt.

Die angesehene Financial Times berichtet jetzt über ein “Belt and Road-Memorandum” zwischen China und Italien, das bis heute online verfügbar ist. Danach gibt es Grund zu der Annahme, dass das mit Italien unterzeichnete Abkommen eine Variation einer gemeinsamen Vorlage darstellt. 140 Länder sind jetzt Teil von Belt and Road, darunter 18 Länder der Europäischen Union.

In dem Bericht wird erwähnt, dass es „Absichtserklärungen zwischen der China Media Group und einer Reihe italienischer Medien gibt, darunter RAI und [die in Privatbesitz befindlichen] Mediaset-Sender. Die staatliche Nachrichtenagentur ANSA unterzeichnete mit der staatlichen chinesischen Medienagentur Xinhua ein Abkommen über den Start des italienischen Xinhua-Dienstes. Dies hat dazu geführt, dass Ansa täglich 50 Xinhua-Artikel in den Nachrichten veröffentlicht, wobei Xinhua die redaktionelle Verantwortung für den Inhalt übernimmt, während ANSA als Verteilknoten dient.

Anders formuliert: ANSA, die wichtigste italienische Nachrichtenagentur – vergleichbar mit der deutschen DPA – verbreitet täglich 50 Geschichten, die von der Nachrichtenagentur Xinhua des chinesischen Regimes vorbereitet wurden. ANSA übernimmt dafür keine „redaktionelle Verantwortung“, was bedeutet, dass es einfach ungefiltert verteilt, was die Chinesen an sie weitergeben.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem Portal Bitter Winter hier

Bildquelle:

  • Coronavirus_4: pixabay
Anzeige