Wien ehrt chinesischen Botschafter Li Xiaosi: Aber für was eigentlich?

Anzeige

WIEN – Nach längerer Corona-Pause fand im Stadtsenatssitzungssaal des Wiener Rathauses eine feierliche Ehrung statt, die große Wellen schlägt: Bürgermeister Dr. Michael Ludwig verlieh dem Botschafter der Volksrepublik China, Li Xiaosi, das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien. Und viele fragen sich: warum eigentlich?

Botschafter Li gilt als Vertreter einer neuen Generation chinesischer Botschafter und istauf Europapolitik und deutschsprachige Länder spezialisiert. Er arbeitete zunächst im Ministerium für Post und Telekommunikation, dann im Außenministerium der VR China. Später war er in Deutschland, der Schweiz und in Liechtenstein engagiert. Im Oktober 2016 wurde er zum Botschafter der VR China in Österreich bestellt.

Bürgermeister Dr. Ludwig betonte den traditionellen Zusammenhalt zwischen Österreich und China – so werde etwa das 50-jährige Jubiläum der diplomatischen Beziehungen beider Länder gefeiert, vor allem aber die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Wien und Beijing. „In diesem Zusammenhang möchte ich an eine Initiative nach Ausbruch der Corona-Krise erinnern, die ganz eindeutig Ihre Handschrift trägt“, so Ludwig zu Botschafter Li, „ich spreche von den 39.000 FFP2-Masken, die im Vorjahr – auf Ihre Vermittlung hin – von unserer bestens integrierten chinesischen Community an die Wiener verteilt wurden. Diese spontane Hilfe mitten in der Krise war ein starkes Zeichen der Verbundenheit zwischen Beijing und Wien.“

Ein starkes Zeichen? 39.000 Masken im Wert von rund 1500 Euro – ein großzügiges Geschenk einer Weltmacht an Wien. Gab es vielleicht auch noch ein paar Stäbchen für das Buffett beim Empfang?

Natürlich ist es dem Wiener Bürgermeister unbenommen, dem chinesischen Botschafter das Große Goldene Ehrenzeichen zu verleihen, aber ebenso muss die Frage erlaubt sein, für was diese Ehrung erfolgt. Oder ist das einfach nur ein Katzbuckeln gegenüber dem Gro´ßmacht, die es mit Menschen- und Bürgerrechten nicht so hat, und die sich anschickt, große geländegewinne für ihre Produkte und ihren politischen Einfluss zu erzielen. Auch eben in Wien…

Bildquelle:

  • Xiaosi Li_China_Diplomat: http://diplomacyandcommerce.at
Anzeige