Warum und warum gerade jetzt, lieber Christian Lindner?

Anzeige

von KLAUS KELLE

Sarah Wagenknecht, Spitzenkandidatin der SED-Nachfolgepartei Die Linke für die Bundestagswahl hat Christian Lindner den Rücken gestärkt. Noch mal schnell auf den Kalender geguckt – nee, ist gar nicht der 1. April heute….

Der smarte FDP-Chef hatte  eine ganz eigene Betrachtung der Krim-Annektion durch Russland rausgehauen und damit einen wahren Shitstorm ausgelöst, bevor er sachte zurückruderte und klarstellte, dass Putins Vorgehen in der Ukraine natürlich auch völkerrechtswidrig war und ist.

Was der Vorstoß Lindners clever? War es ein Kieselstein in den Teich, um mal zu sehen, wo die Wellen anlanden? War es politische Naivität? Warum macht ausgerechnet ein Liberaler so etwas, einem aggressiven Despoten ohne Not die Hand zu reichen, während wenigstens die führende Regierungspartei in dieser Frage standhaft bleibt? Bringt das Stimmen bei freiheitsliebenden Wählern? Oder ist es einfach nur eine Art Bewerbungsschreiben für höhere Aufgaben nach dem 24. September?

Anzeige

Über den Autor

Klaus Kelle

Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.