Trotz Corona: Ihnen allen gesegnete Ostertage!

Anzeige

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der gestrige Tag war anstrengend, aber er war auch rasant für TheGermanZ, denn wir hatten hohe fünfstellige Aufrufe unserer Artikel, und dass am Vormittag zuerst “Tichy’s Einblick” und kurz darauf wir über die erstaunliche Kandidatur von Hans Georg Maaßen in Thüringen für ein CDU-Bundestagsmandat berichteten, während alle anderen große Mainstreammedien noch im Tiefschlaf waren, das hat unserer kleinen Mannschaft wirklich große Freude bereitet.

Der März ist vorbei, noch nicht ganz vier Wochen sind wir auf dem deutschen Medienmarkt, am Wochenende werden wir mal Statistiken erstellen und auswerten, wer uns liest, wie viele uns lesen und was sie lesen. Und dann teilen wir unsere Erkenntnisse natürlich mit Ihnen. Es wird noch viel passieren, wenn Corona vorbei ist…wenn es jemals vorbei sein wird. Wir bereiten Veranstaltungen vor, wir werden unsere publizistischen Aktivitäten ausweiten und wir geben uns Mühe, Ihnen mit dieser Online-Tageszeitung viel Freude zu bereiten.

Der gestrige Tag war sehr stark geprägt durch die Ankündigung von Hans Georg Maaßen, der in der WerteUnion unter dem Kürzel “HGM” gängig ist. Aber heute – so nehmen wir an, ja hoffen wir – geht es um einen der wichtigsten Tage der Christenheit und für Gläubige ein epochales Ereignis: die Kreuzigung Jesu auf Golgata. In der Nacht von Samstag auf Sonntag feiern die Christen rund um den Globus dann due Auferstehung ihres Herrn. In Zeiten von Corona gar nicht so leicht. Gestern Abend rief mich ein befreundeter katholischer Pater an, um mir mitzuteilen, dass es am Samstag um 22.30 Uhr für unsere Familie Platz in einer Kirche in der Nähe gibt – zugelassen für 60 Gläubige mit Hygienekonzept, Abstandsregeln und Mund-Nasen-Maske. Verrückte Zeiten, in denen wir leben. Ich freue mich trotzdem sehr auf die würdige Messfeier.

Ihnen allen wünsche ich gesegnete Ostertage!

Ihr Klaus Kelle

Anzeige

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.