Springer-Vorstand hat entschieden: Julian Reichelt bleibt Chefredakteur der BILD

Anzeige

BERLIN – Julian Reichelt ist wieder zurück an seinem Schreibtisch im Springer-Hochhaus in Berlin. Nach turbulenten Wochen, nach Vorwürfen von Innerhalb und Außerhalb des Hauses, hat eine Compliance-Untersuchung der internationalen Anwaltskanzlei Freshfields weitgehende Entlastung gebracht. Bei diesen Vorwürfen ging es um angeblichen Machtmissbrauch, einvernehmliche Beziehungen zu Mitarbeiterinnen und auch Drogenkonsum am Arbeitsplatz.

Der Springer Verlag teilte soeben mit:

„Entgegen der in einigen Medien kolportierten Darstellung gab es keine Vorwürfe und auch im Untersuchungsverfahren keine Anhaltspunkte für sexuelle Belästigung oder Nötigung.“ Der 40-Jährige  habe eine Vermischung von beruflichen und privaten Beziehungen eingeräumt, die anderen Vorwürfe jedoch bestritten und „dies auch eidesstattlich versichert.“

Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner sagte: „Um die Wahrheit herauszufinden, hatten wir zu unterscheiden zwischen Gerüchten, Hinweisen und Beweisen, dabei keine Vorverurteilung vorzunehmen, Privates und Berufliches grundsätzlich zu trennen und die von einigen betroffenen Hinweisgebern gewünschte Vertraulichkeit zu wahren.“

Eine Änderung in der Leitung der größten Tageszeitung Deutschlands wird es allerdings geben. Reichelt wird die Leitung zukünftig gleichberechtigt mit „Bild am Sonntag“-Chefin Alexandra  Würzbach übernehmen. „Wir sind nach gründlicher Abwägung zur Überzeugung gelangt, dass es richtig ist, dass Julian Reichelt nun in einer Doppelspitze mit Alexandra Würzbach seine Arbeit fortsetzen kann. Er hat Fehler gemacht. Nach allem, was im Zuge der Untersuchungen zum heutigen Tage bekannt geworden ist, halten wir eine Trennung aber für unangemessen. Danken möchten wir ausdrücklich denjenigen, die uns mit ihren Hinweisen geholfen haben“, so Döpfner.

Reichelt  wird sich künftig auf die Schwerpunkte Print und Digital sowie „Bild Live“ konzentrieren. Die Schwerpunkte von Würzbach sind die „Bild am Sonntag“ und das übergreifende Personal- und Redaktionsmanagement. Für die inhaltliche Ausrichtung aller Produkte der „Bild“-Gruppe sind sie gemeinsam verantwortlich.

Bildquelle:

  • Julian_Reichelt_BILD_2: bild.de
Anzeige

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.