Schmeißt diese „Gefährder“ endlich raus!

Anzeige

von KLAUS KELLE

Der Täter sei vom „Islam inspiriert“ gewesen, teilte die Londoner Polizei am Tag nach dem jüngsten Terroranschlag mit. Schön formuliert, oder? Wir haben uns schon an den Terror gewöhnt, alles läuft reibungslos ab. Jemand bringt irgendwo Unschuldige im Namen Allahs um, in der Regel wird er anschließend von Sicherheitskräften erschossen. In den Nachrichtensendern laufen zwei Minuten später Laufbänder über den Bildschirm und informieren über die Zahl der Toten und Verletzten. Dann kommt die Welle der Beschwichtiger und Weichspüler, die erst einmal vom Herzinfarkt am Steuer, Beziehungsstress oder psychischen Problemen des Täters ausgehen. Und so weiter, und so weiter…Sie kennen das alles. Inzwischen gibt es am Terrortag nicht einmal mehr eine Gedenkminute bei Länderspielen betroffener Staaten. Business as usual, wir müssen uns ja daran gewöhnen, dass unsere Gesellschaften bunter werden. Auch wenn uns keiner vorher gefragt hat, ob wir das wollen…

Viele Details über den Attentäter sind noch nicht bekannt. Aber immer sehen wir am Tag nach einem solchen Anschlag einen Mann im Fernsehen, der einen roten Aktendeckel unter dem Arm trägt und sagt: Wir kennen den Täter schon seit langem.

Die Behörden kennen viele dieser „Gefährder“, in England, in Deutschland und in ganz Europa. Gibt es irgendein Grundrecht für Leute, hier einzureisen und Hass zu predigen? Auf Kosten der Allgemeinheit zu leben und uns zu hassen? In staatlich finanzierten Wohnungen zusammenzusitzen und Anschläge zu planen oder Bomben  zu bauen? Die Gefährder, die bekannt sind, müssen raus aus unseren Ländern. Einfach, weil sie „Gefährder“ sind. Und wenn die Gesetze nicht ausreichen, dann müssen eben neue Gesetze geschaffen werden. Und zwar schnell.

Anzeige

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.