Ruhe in Frieden, liebe Susanne!

Anzeige

von KLAUS KELLE

“Es gibt diesen Tag im Leben eines jeden Menschen, wo er sich einer Sache definitiv sicher ist. Wo er genau und 100%ig weiß, dass es so kommen wird wie er es sich niemals gewünscht hat. Ein solcher Tag ist auf der einen Seite bedrückend, auf der anderen ungemein befreiend.”

Das hat Susanne Kablitz am 10. Februar geschrieben. Hat Sie bei diesen Zeilen daran gedacht, dass sie sich wenige Tage später das Leben nehmen wird? Vor einigen Wochen habe ich die streitbare und ungemein sympathische Libertäre zum ersten Mal getroffen. In einem Café in unserer Kleinstadt am Niederrhein. Ich kannte ihren Namen, wusste, dass sie libertär denkt und Chefin bei der Partei der Vernunft war. Wir wollten uns kennenlernen. Die zwei Stunden vergingen wie im Flug. Ein paar Tage später war sie mit ihrem Mann zum Abendessen bei uns zu Hause. Ein fulminanter Abend mit Wein und intelligenten Gesprächen. Wir hatten so viele gemeinsame Überzeugungen, fühlten uns beengt durch diesen Staat, der in die Lebensbereiche eines jeden Bürgers immer stärker eingreift. Sie erzählte mitreißend von Ayn Rand und ihren Büchern, von Freiheit und vom Jammer der real existierenden Politik.

Wir vereinbarten, dass wir publizistisch etwas zusammen machen wollen. Und eine Ayn Rand-Gesellschaft gründen, um deren Gedanken auch in Deutschland populär zu machen.

All das werden wir jetzt nicht mehr tun können. Susanne Kablitz hat ihrem Leben selbst ein Ende bereitet. Sie hat alles wohl wochenlang akribisch vorbereitet, alles für die Zeit danach geregelt und Abschied von ihrem Mann genommen.

Ich bin unsagbar traurig über den Verlust dieses Menschen, den ich doch gerade erst kennengelernt hatte…

Bildquelle:

  • susanne-kablitz: susanne kablitz
Anzeige

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.