Putin zu Besuch in Japan

Weilt zu zweitägigen Gesprächen in Japan: Kremlchef Putin. Foto: Alexei Druzhinin
Anzeige
Tokio – Mit Verspätung ist der russische Präsident Wladimir Putin zu einem Besuch in Japan eingetroffen. Nach seiner Ankunft am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) in der Provinz Yamaguchi, der Heimat von Japans Ministerpräsident Shinzo Abe, wollten sich beide Politiker in einem Spa-Resort der kleinen Stadt Nagato treffen.

Dabei soll es zunächst um den jahrzehntelangen Streit um die Kurilen-Inseln gehen.

Die Inseln zwischen der russischen Halbinsel Kamtschatka und der japanischen Insel Hokkaido fielen nach dem Zweiten Weltkrieg an die Sowjetunion. Tokio erhebt Anspruch auf den Südteil der Inselgruppe, Moskau weist dies zurück. Experten rechnen bei dem Gipfeltreffen zwischen dem Kremlchef und Abe aber nicht mit einem Durchbruch.

Wegen des Gebietsstreits haben beide Länder bis heute keinen Friedensvertrag unterzeichnet. Am Freitag erörtern beide Seiten dann in der Hauptstadt Tokio Fragen einer wirtschaftlichen Kooperation.

Bildquelle:

  • Kremlchef Putin: dpa
Anzeige

Über den Autor

Klaus Kelle

Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.