Papst betet in den Trümmern von Mossuls Kirchenruinen für IS-Opfer

Papst Franziskus wird eine christliche Gemeinde im Nordirak besuchen. Foto: Ameer Al Mohammedaw/dpa
Anzeige

BAGDAD – Papst Franziskus hat am dritten Tag seiner Irak-Reise der Opfer des Krieges gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gedacht.

«Wenn Gott der Gott des Lebens ist – und das ist er -, dann ist es uns nicht erlaubt, die Brüder und Schwestern in seinem Namen zu töten», sagte der 84-Jährige am Sonntag auf dem Kirchenplatz in Mossul umringt von in Trümmern liegenden Kirchen. Der Tag stand ganz im Zeichen der christlichen Gemeinde, die Franziskus im Nordirak besuchte.

Der Argentinier bekräftige seine Überzeugung, dass die Geschwisterlichkeit stärker als der Brudermord sei. «Hier in Mossul sind die tragischen Konsequenzen des Krieges und der Feindseligkeiten nur allzu sichtbar», erklärte er weiter. Es sei «grausam», dass Tausende gewaltsam vertrieben und getötet wurden und dass Kulturstätten in dieser «Wiege der Zivilisation» zerstört wurden.

Bildquelle:

  • Papst Franziskus: dpa
Anzeige