Meinungsfreiheit? Frankfurter Uni hat Angst vor linksradikalen Störern

Anzeige

Frankfurt/M. – Die Frankfurter Goethe-Universität hat eine Veranstaltung mit Rainer Wendt, demVorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft, abgesagt. „Polizeialltag in der Einwanderungsgesellschaft“ – so lautet der Titel des Vortrags, der Anfang der Woche abgeblasen wurde, wie die Tageszeitung Die Welt meldete. Grund für die Absage seien klare Aussagen des Polizeigewerkschafters zur Sicherheitslage in Deutschland. So hatte er die Krawalle linksextremer Gewalttäter rund um den G20-Gipfel in Hamburg als „Quittung für eine verfehlte Politik“ der rot-grünen Regierung” bezeichnet. Konkreter Anlass für die Absage ist jedoch auch in Frankfurt die Angst vor linksradikalen Gewalttätern, wie die Universität der Polizeigewerkschaft mitteilte.

Etwa 60 Wissenschaftler hatten in den vergangenen Wochen in einem offenen Brief an das Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam die Absage der Veranstaltung gefordert, weil sie Wendt „rassistische Denkstrukturen” unterstellten. Wendt dazu: „In dem offenen Brief finden sich offensichtliche Lügen.“

Bildquelle:

  • Rainer_Wendt_2: dpa
Anzeige