Mailand: Italienische Polizei erschießt den Terroristen vom Berliner Weihnachtsmarkt

Das vom Bundeskriminalamt (BKA) zur Verfügung gestellte undatierte Bild zeigt den Tatverdächtigen Anis Amri. Foto: Polizei/BKA
Anzeige

Mailand – Der Terrorist, der am Montag bei einer Attacke auf dem Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz zwölf Menschen umgebracht und 48 weitere zum Teil verschwetzt hat, soll bei einer Schießerei in Mailand erschossen worden sein. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Sicherheitskreise. Danach soll eine Polizeistreife gegen drei Uhr heute Morgen im Viertel Sesto San Giovanni auf einen “maghrebinisch aussehehenden Mann” aufmerksam geworden sein, der zu Fuß unterwegs war. Als die Polizisten seinen Ausweis sehen wollten, habe er eine Pistole aus seinem Rucksack gezogen, “Allahu Akbar” gerufen und sofort auf die Beamten geschossen. Ein Polizist wurde dabei an der Schulter getroffen, sein Kollege feuerte aus dem Auto zurück und traf Amri tödlich. Der angeschossene Polizist ist im Krankenhaus, schwebt aber nicht in Lebensgefahr.

Der italienische Innenminister bestätigte gerade, dass es eine positiven Abgleich der Fingerabdrücke gab, und die Identität des toten Terroristen zweifelfrei festgestellt wurde.

 

Bildquelle:

  • Anis Amri: dpa
Anzeige

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.