Letzter DDR-Innenminister: Diestel verlässt “schwammigen Kanzlerwahrverein” CDU

Der letzte DDR-Innenminister Peter-Michael Diestel verlässt die CDU.
Anzeige

POTSDAM – Der letzte Innenminister der DDR, Peter-Michel Diestel, tritt aus der CDU aus. Er begründete das mit dem Ergebnis der Kandidatensuche der Union. Diestel wörtlich: “Die Entwicklung in den letzten Monaten und Wochen und ganz besonders in den letzten zwei Tagen bestärkten mich in meiner Entscheidung.” Die CDU sei zu einem “schwammigen und hilflosen Kanzlerwahlverein” verkommen. Weiter: “Wir haben uns auseinandergelebt.”

In einer Erklärung führt Diestel weiter aus, dass ihm wertkonservatives Denken, mittelstandsorientierte Wirtschaftspolitik und ein konsequenter Blick auf das Grundgesetz Wärme und Geborgenheit gegeben hätten. Doch all dies habe seine Partei aufgegeben. “Ich verstehe sie nicht mehr und ich mag sie heute genauso wenig wie sie mich.”

Der inzwischen 69-Jährige gehörte 1990 zu den Mitbegründern der DSU und wechselte wenig später zur CDU.

Bildquelle:

  • Peter-Michael_Diestel: thegermanz
Anzeige