Konservative Aktivisten: Was ist eigentlich die CPAC-Konferenz?

US-Präsident Donald Trump auf der CPAC-Konferenz in Oxon Hill, USA. Foto: Evan Vucci
Anzeige

Washington – Die CPAC-Konferenz (Conservative Political Action Conference) ist ein jährliches Treffen konservativer Aktivisten. Sie wurde 1973 von der American Conservative Union gegründet; die ACU ist auch Ausrichter.

Sie wird überwiegend von konservativen Sponsoren oder Stiftungen getragen. Die CPAC versteht sich als Sprachrohr und Sammelbecken dieser politischen Denkrichtung. Das mehrtägige Treffen mit Tausenden Teilnehmern in Washington D.C. ist gleichzeitig Kongress, Kundgebung, Diskussionsrunde, Messe und Happening. Zu den diesjährigen Rednern gehören US-Präsident Donald Trump, sein Berater Stephen Bannon und Vizepräsident Mike Pence.

Bildquelle:

  • CPAC: dpa
Anzeige