Kinobetreiber wollen zum Juli bundesweit öffnen

Endlich wieder Filme auf der großen Leinwand: das Freiluftkino Kreuzberg am 20. Mai. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung
Anzeige

BERLIN – Nach monatelanger Pause bereiten sich die deutschen Kinos auf eine Wiedereröffnung vor. Zum 1. Juli soll es nach dem Willen mehrerer Verbände an vielen Orten wieder Filmvorführungen geben, einige Kinos könnten auch schon früher öffnen.

Angesichts «des Impffortschritts und der sinkenden Infektionszahlen» stehe die gesamte Kinobranche bereit, heißt es in einer Erklärung von Kino- und Verleihverbänden vom Freitag.

Bundesweit sind Filmtheater wegen der Pandemie seit mehr als einem halben Jahr geschlossen gewesen. In Berlin öffnen derzeit die ersten Freiluftkinos unter Auflagen. Die Betreiber hoffen, bald auch wieder drinnen Filme zeigen zu können. Das hängt auch von den Infektionszahlen und den Regelungen der Bundesländer ab.

Verbände wie der HDF Kino und die AG Kino appellieren an die Politik, eine Öffnung der Kinos zu diesem Datum «zu ermöglichen und zeitnah zu kommunizieren». Bisher hat sich die Öffnung an Orten, wo Kino unter Auflagen vielleicht schon wieder möglich wäre, nicht immer gelohnt.

«Nur wenn alle Kinos bundesweit die Chance haben, zeitnah gemeinsam zu öffnen, können Verleiher überhaupt neue Filme starten und den Filmtheatern damit ihre wirtschaftliche Grundlage zurückbringen», heißt es in der Erklärung der Verbände.

Bildquelle:

  • Berlin – Freiluftkino Kreuzberg: dpa
Anzeige