HOMO-“EHE”: Berliner Kreis in der Union wirft SPD “nicht akzeptablen Vertrauensbruch” vor

Anzeige

Berlin – Auf scharfe Kritik des Berliner Kreises in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist das Vorgehen der SPD gestoßen, im Eilverfahren am Freitag im Deutschen Bundestag über die sogenannte “Homo-Ehe” abstimmen lassen zu wollen. Dr. Christean Wagner, Sylvia Pantel und Dr. Philipp Lengsfeld, Koordinatoren der Gruppe konservativer Union-Abgeordneter, nannten das Vorgen der SPD einen “nicht akzeptablen Vertrauensbruch” zwischen den Regierungsparteien. Besonders besorgniserregend sei die Tatsache, dass die SPD bei ihrem Vorhaben bewusst mit der SED-Nachfolgepartei “Die Linke” kooperiere. Manche Bundestagsabgeordnete wie Veronika Bellmann aus Sachsen bezeichnen das Vorgehen der SPD sogar als Koalitionsbruch.

Sylvia Pantel, Bundestagsabgeordnete aus Düsseldorf, sagte: “Die Frage, wie wir mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften politisch umgehen wollen, ist höchst sensibel und bedarf einer intensiven Beratung. Dass die Sozialdemokraten dies jetzt im Hau-Ruck-Verfahren zusammen mit Oppositionsparteien durchpeitschen wollen, ist nichts anderes als ein wahltaktisches Mannöver.”

Im Übrigen stellt der Berliner Kreis klar, dass die Ehe aus Mann und Frau weiterhin ihr Leitmodell ist, da diese Verbindung eine tragende Säule unserer Gesellschaft sei. Das bedeute nicht, dass man andere Lebensentwürfe nicht ausdrücklich respektiere. Hier habe der Gesetzgeber im Bereich der materiellen Gleichstellung bereits erhebliches geleistet. Ein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare lehne der Berliner Kreis aber ab. Das Grundgesetz und die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts sowie des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofes verstehen unter einer Ehe eindeutig die Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau, die einzige Verbindung, die aus sich heraus neues Leben hervorbringen und die Zukunft unseres Landes begründen kann”, erklärt Veronika Bellmann.

Bildquelle:

  • Homosexualität_2: pixabay
Anzeige