Hamburger Reederei Rickmers stellt Insolvenzantrag

Bertram Rickmers, Chef der Rickmers Reederei. Der maritime Dienstleister ist wirtschaftlich in schwere See geratenn. Foto: Daniel Reinhardt
Anzeige

Hamburg – Die Hamburger Charterreederei Rickmers Group hat einen Insolvenzantrag beim zuständigen Hamburger Amtsgericht gestellt. Das bestätigte ein Sprecher der Reederei.

Der Insolvenzantrag war notwendig geworden, nachdem die HSH Nordbank am Vortag dem Sanierungskonzept für das Unternehmen die Unterstützung verweigert hatte. Der Vorstand hielt die Pläne für nicht tragfähig. Daraufhin war das Konzept hinfällig und keine positive Prognose für die Reederei mehr möglich. Rickmers strebt nun eine Insolvenz in Eigenverwaltung an und will den Geschäfts- und Schiffsbetrieb fortführen.

Die Gläubiger einer 275-Millionen-Euro-Anleihe der Rickmers Group kamen unterdessen in Hamburg zusammen, um einen gemeinsamen Vertreter zu bestimmen. Die ursprünglich geplante Abstimmung über das Sanierungskonzept war mit der Absage der HSH Nordbank hinfällig. (dpa)

Bildquelle:

  • Bertram Rickmers: dpa
Anzeige