Gute Nachrichten aus Wien

Anzeige

von KLAUS KELLE

Schade, dass man über manche Treffen nicht ausführlich berichten kann. Nicht, weil da etwas Verbotenes stattgefunden hätte, sondern weil der Wert solcher Treffen zunichte gemacht würde, wenn Details aus dem Zimmer dringen würden. Nur so viel: In Wien gab es gestern ein Treffen von Medienleuten aus Deutschland und Österreich, die ergebnisoffen darüber diskutierten, wie man neue und reichweitenstarke alternative Medien aus dem bürgerlichen (sorich: liberalen und konservativen Bereich) besser vernetzen kann. Was kann man zusammen machen? Was kann jeder in seinem Bereich der linksgrünen kulturellen Hegemonie der vergangenen Jahre (manche sagen Jahrzehnte) entgegensetzen. Wie reagieren auf solche Unverschämtheiten wie gestern, wo die einstmals seriöse Wochenzeitung Die Zeit ein unglaubliches Schmierenstück aufführte, das mit Journalismus nichts mehr zu tun hat, um eine erfolgreiche konservative Autorin in die Nähe von Verschwörungstheoretikern zu rücken.

Diskutiert wurde auch über Politik, was zum Beispiel die wahrscheinliche Wahl von Sebastian Kurz von der ÖVP zum neuen Regierungschef der Alpenrepublik auch für die deutschen Unionsparteien bedeuten wird. Und ob die eigentlich überhaupt an einer solchen Wirkung interessiert sind.

Wie gesagt, viele Themen gestern können heute nicht auf dem offenen Markt präsentiert werden. Aber eine weitere ganz klare Botschaft solcher und vieler anderer Treffen ist, dass etwas in Bewegung geraten ist. Dass sich gute Leute aus dem bürgerlichen Lager im deutschsprachigen Raum treffen und verstehen, die sich noch vor einer Woche nicht einmal kannten. Die sich organisieren, die bereit sind, von den bequemen Sofas aufzustehen und in die politische Schlacht zu ziehen. Und auch nicht nur bis zur nächsten Wahl zu denken. Das ist eine gute Nachricht aus Wien.

Anzeige

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.