Es wird eng für CDU-Kandidat Armin Laschet: Massive Kritik aus der eigenen Bundestagsfraktion

ARCHIV - Armin Laschet, Kanzlerkandidat der Union und Vorsitzender der CDU. Foto: Friso Gentsch/dpa
Anzeige

BERLIN – Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet will in der heißen Wahlkampfphase angesichts einbrechender Umfragewerte stärker als bisher auf ein Team setzen. «Wir müssen und werden mehr Köpfe zeigen und machen so deutlich, dass wir ein starkes Team sind», wurde der CDU-Chef am Mittwoch nach Angaben von Teilnehmern in einer Online-Sitzung der Unionsfraktion im Bundestag zur Vorbereitung der Sondersitzung des Bundestags an diesem Mittwoch zitiert. Dann soll es im Bundestag um die Fluthilfen sowie um den Afghanistaneinsatz der Bundeswehr gehen. Nach Informationen der BILD habe es von einzelnen Abgeordneten massive Kritik an der bisherigen Wahlkampfführung Laschet gegeben.

Die Düsseldorfer CDU-Abgeordnete Sylvia Pantel, Sprecherin des konservativen Berliner Kreises, forderte den Kanzlerkandidaten auf, persönliche Konsequenzen zu ziehen, sollten sich die Umfragewerte in den kommenden zwei Wochen nicht verbessern. Der Abgeordnete Axel Müller griff die Parteizentrale im Adenauer-Haus für ihre schwache Performance an und sagte: „Das Adenauer-Haus kommt mir manchmal wie die Reichskanzlei im April/Mai 1945 vor, ihr arbeitet mit Divisionen, die es nicht mehr gibt und schickt Rentner und die JU auf die Straße.“

Die sächsische CDU-Abgeordnete Veronika Bellmann fragte: „Wo ist das Spitzenpersonal im Schattenkabinett von Armin Laschet als Geschlossenheit und deutliche Demonstration, dass wir regieren wollen?“

Mit den Themen der Union würden in den nächsten Wochen auch die profilierten Köpfe der Union in einer Mannschaft sichtbar werden, kündigte Laschet in der Fraktion an. Er sagte demnach: «Während die SPD ihre Leute verstecken muss, können wir mit Stolz unsere kompetenten Köpfe zeigen. Sowohl aus den Ländern als auch aus der Bundestagsfraktion.» Die Breite der Union solle sichtbar werden.

Nachdem die Union in Umfragen teils nur noch knapp vor der SPD liegt, ist Laschet in der Union unter Druck. An diesem Samstag will die Unionsspitze mit einer zentralen Auftaktveranstaltung in Berlin in die Schlussphase zur Bundestagswahl am 26. September starten. Dabei werden Reden von Laschet, CSU-Chef Markus Söder und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet.

Laschet machte nach diesen Informationen zudem klar, warum es bei der Bundestagswahl aus seiner Sicht um eine Richtungswahl geht. Im Wahlkampf müssten die Unterschiede zu SPD und Grünen herausgearbeitet werden. Laschet nannte die Themen Wirtschaft, Finanzen, Innere Sicherheit sowie die Außenpolitik. Er sagte demnach vor den Abgeordneten: «Wenn Rot-Grün oder gar Rot-Rot-Grün käme, wäre die gesamte außenpolitische Stabilität Deutschlands infrage gestellt.»

Bildquelle:

  • Armin Laschet: dpa
Anzeige