Eifersuchtsdrama um FDP-Politikerin: Ehemann tötet seine Frau und ihren Liebhaber

Polizisten sichern Spuren in und vor einer Tiefgarage in Eislingen, in der drei Leichen in einem Auto gefunden wurden. Foto: Alexander Woelfl
Anzeige

Danach starb er auf dem Rücksitz an einer Schussverletzung, die er sich aller Wahrscheinlichkeit nach selbst zugefügt hatte.

Nach der Bluttat in einer Tiefgarage unweit des Bahnhofs von Eislingen (Baden-Württemberg) fand die Polizei neben den Toten zwei Küchenmesser, zwei Schusswaffen und einen Abschiedsbrief des Ehemannes, wie sie am Freitag mitteilte. Die drei Leichen waren Donnerstagmittag von einer Passantin in einem Mittelklassewagen entdeckt worden.

Dabei saß der 26-jährige Lebensgefährte der Ehefrau laut Polizeimitteilung auf dem Fahrersitz, die 56-Jährige daneben. «Beide hatten Schnittverletzungen an der Kehle. Auf dem Rücksitz saß der von der Frau getrennt lebende 56-jährige Ehemann mit einer Schussverletzung.»

Die Ermittler gehen eindeutig von einem Beziehungsdrama aus. Die Ehefrau hatte sich demnach bereits vor Monaten von ihrem gleichaltrigen Mann getrennt und war mit ihrem neuen Freund zusammengezogen. Bei der Frau handelte es sich um die FDP-Lokalpolitikerin Cornelia Jehle, wie ihre Partei am Freitag bestätigte. Das Ehepaar hinterlässt zwei erwachsene Kinder.

Die Bluttat in der Tiefgarage stellt sich den Ermittlern als tödlicher Höhepunkt von seit längerem anhaltenden Streitigkeiten dar. Sie seien zwischen dem Ehemann und seiner Frau, die bei der Stadtverwaltung tätig waren, teils offen ausgetragen worden, berichteten Zeugen. Dem Ehemann war ein Kontaktverbot erteilt worden. Im Juni musste die Polizei einschreiten und ihn mit Gewalt aus der Wohnung der Frau weisen.

Auch nach einem freiwilligen Aufenthalt in einer psychiatrischen Fachklinik habe der Mann die Frau und ihren neuen Lebensgefährten bedroht. Auch deshalb wird nun in Eislingen gefragt, ob das furchtbare Ende des Beziehungsdramas nicht hätte verhindert werden können. Die Polizei verweist darauf, dass die Ehefrau im Sommer eine Strafanzeige gegen den Mann wegen Bedrohung zurückgezogen habe. Ein Verfahren habe man daher einstellen müssen.

Während die Ermittler von einem Doppelmord mit anschließendem Suizid ausgehen, soll ein Gutachten zur Abgabe des Schusses auch die letzten Zweifel an einem solchen Tathergang beseitigen. Zusätzlich zu einer Schmauchspuranalyse soll der Leichnam des Ehemanns obduziert werden.

Bildquelle:

  • Spurensicherung: dpa
Anzeige