Dürfen die das? UK für Investoren auch nach Brexit attraktiv

Anzeige

von DR. PATRICK PETERS

Es ist mittlerweile fast 18 Monate her, dass sich die Briten dafür entschieden haben, Austrittsverhandlungen mit der Europäischen Union anzustreben. Und was haben wir seitdem nicht alles gehört, was das auslöst beziehungsweise auslösen wird: Untergang Großbritanniens, der Europäischen Union, der ganzen Welt, umfassende Verarmung, Zusammenbruch aller Volkswirtschaften (auch der von Taka-Tuka-Land und Lummerland, versteht sich), Angriffe von Marsianern…

Aber lassen wir das. Denn was genau ist passiert? Eigentlich nicht viel: Das britische Pfund befand sich Mitte September auf dem höchsten Stand seit Ende Juni 2016, die Wirtschaft hat im zweiten Quartal 1,3 Prozent zugelegt, die internationalen Märkte zeigen sich weiterhin unbeeindruckt von den Austrittswünschen der Bevölkerung. Und als würde das alles noch nicht reichen: Jetzt ist auch noch bekannt geworden, dass London weiterhin für Unternehmen aus Schwellenländern als Handelsplatz sehr attraktiv ist. Trotz Brexit-Diskussion erweist sich London weiterhin als anziehend für Unternehmen aus Ländern wie Russland, Türkei oder Saudi-Arabien. Laut der internationalen Beratungsgesellschaft PWC war London in der ersten Hälfte des Jahres bezüglich des Volumens der Börsengänge in Europa immer noch führend.

So lockte die Börse in London beispielsweise den Erdöldienstleister Ades International aus Dubai und den türkischen Konzern Global Ports für die Erstnotierung an, insgesamt fanden im ersten Halbjahr 24 Börsengänge in Höhe von 2,2 Milliarden Euro an. Das bedeutet Platz 3 im europäischen Ranking – aber auch nur weil an der irischen Börse die Allied Irish Banks mit einem Wert von drei Milliarden Dollar aufs Parkett gegangen ist. London habe damit seine Fähigkeit erwiesen, grenzüberschreitende Börsengänge abzuwickeln, heißt es in der PwC-Studie „IPO Watch Europe Q2 2017“. PwC-Manager Hilary Eastman betont: „Investoren sind auch nach der Wahl in Großbritannien zuversichtlich, was die Zukunft der Unternehmen dort angeht. Das erklärt die Anzahl der  Börsengänge in London.“

Tja, was sagt man da: Investoren glauben an die Wirtschaft in UK! Einmal mehr zeigt die Wirtschaft damit, dass ihr die Meinung von Medien und das ideologisch-eingeschnappte Geschnatter von Politikern relativ egal ist. Sie investieren dort, wo sie die besten Chancen sehen. Und das kann offenbar auch ein United Kingdom ohne EU-Mitgliedschaft sein.

Bildquelle:

  • Großbritannien_Big_Ben: pixabay
Anzeige