CSU-Klausur diesmal nicht in Wildbad Kreuth

Eishockeyspieler und Schlittschuhläufer vergnügen sich vor der Kulisse des Klosters Seeon im Landkreis Traunstein. Unter starken Sicherheitsvorkehrungen findet hier die Klausurtagung der CSU-Landesgruppe statt. Foto: Diether Endlicher
Anzeige

Seeon – Die CSU-Abgeordneten im Bundestag beginnen heute ihre dreitägige Klausur im oberbayerischen Kloster Seeon. Zum Start in das Bundestagswahljahr 2017 wollen die Parlamentarier teils scharfe Beschlüsse zur inneren Sicherheit und Flüchtlingspolitik treffen.

2017 werde «in einer aufgewühlten Welt, die aus den Fugen geraten ist», sicher eines der schwierigsten Wahlkampfjahre, betonte Gerda Hasselfeldt, die nach der Bundestagswahl den Vorsitz der CSU- Landesgruppe abgeben wird. «Wir haben sehr, sehr viel zu tun, um die richtigen Weichen zu stellen.»

Als Gäste erwartet werden etwa die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg, EU-Kommissar Julian King, der Direktor der EU-Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, und der Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Bruno Kahl. Auch CSU-Chef Horst Seehofer und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann besuchen die Klausur unweit des Chiemsees.

Seit Jahrzehnten bildet die Klausurtagung der CSU-Landesgruppe im Bundestag den Auftakt des politischen Jahres. Dieses Mal mit einer Premiere: Wegen Sanierungsarbeiten in Wildbad Kreuth findet die Tagung zum ersten Mal im oberbayerischen Kloster Seeon statt. (dpa)

Anzeige