Angriff aus dem Hinterhalt: Dietzenbach ist nur ein weiterer verstörender Mosaikstein für das Umkippen unserer Gesellschaft

Anzeige

von KLAUS KELLE

DIETZENBACH – Es klang alles nach einem Routineeinsatz. In der Nacht zum Freitag (29. Mai) wurde die Feuerwehr mit einem Notruf  informiert, dass in einer Hochhaussiedlung im hessischen Dietzenbach ein Feuer ausgebrochen sei. Als die Einsatzkräfte am “Starkenburgring” eintrafen, stellten sie fest, dass mehrere Mülltonnen und ein Bagger am Straßenrand in Flammen standen, wie Ermittler später feststellten, vorsätzlich angezündet. Unvermittelt wurden die Feuerwehrleute und Polizisten bei Ankunft am Ort des Geschehens von einem Mob aus etwa 50 Personen angegriffen und massiv mit Steinen beworfen. Der Notruf war ein geplanter Hinterhalt. Das belegen später unter Büschen und auf einem Parkdeck angelegte Steinhaufen. Immerhin gelang es der Polizei, einen (!) der Steinewerfer festzunehmen. Dietzenbach gilt als ein “sozialer Brennpunkt”.

Es entstand ein Sachschaden an den Einsatzfahrzeugen von etwa 150.000 Euro. Was die Motivation der Gewalttäter war und aus welchem Milieu sie stammen, ist bisher unklar. Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) sagte auf einer Pressekonferenz in Wiesbaden: „Ein Dutzend Einsatzwagen wurden beschädigt, es grenzt es an ein Wunder, dass kein Helfer verletzt wurde.“ Und er fand starke Worte: „Wir brauchen nun endlich eine klare Antwort des Rechtsstaats. Wer Einsatzkräfte angreift, gehört in den Knast und darf nicht mit einer Geldstrafe davonkommen.“ Aber was heißt das konkret. Die Polizei werde in den nächsten Präsenz zeigen, heißt es. Aber wie weiter?

So viele Bürger und offenbar besonders viele Politiker und Medien verweigern weiterhin einen nüchternen Blick auf die realitäten. Dieses Land, unser Land, gerät immer deutlicher in eine Schieflage, die beunruhigend ist. Der Staat verliert zunehmend die Kontrolle, es entstehen rechtsfreie Zonen. Und unter uns gibt es eine wachsende Zahl an Bürgern, die “dem System” nicht mehr trauen und ihm bewusst Schaden zufügen will. Gewalt gegen Sachen ist längst kein Tabu mehr, zunehmend sind auch Leib und Leben sogenannter “Feinde” keine Grenze mehr, die man nicht zu überschreiten bereit ist. Denken Sie an den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) und den Angriff eines Antisemiten auf eine Synagoge in Halle. Denken Sie an die Angriffe auf Büros, Autos und Infostände von AfD-Politikern, denken Sie an die alljährlichen ritualisierten Maikrawalle oder jüngst den Angriff Dutzender linksradikaler Gewaltkrimineller auf drei Demonstranten, angeblich Rechte, in Stuttgart, von denen einer nach wie vor im Koma liegt und niemand sicher sagen kann, ob er überleben wird.

Ich weiß nicht, warum die etablierte Politik das nicht sieht oder sehen will. Immer mehr Extremisten, immer mehr Gewalt in Deutschland. Das Bürgertum, die so genannte Mitte, überlegt, wie sie im Corona-Sommer noch einen Urlaub hinbekommt. Die Politik beschäftigt sich damit, dass Corona-Hilfen für notleidende Unternehmen an Frauenförderung gebunden werden soll. Und die CDU hilft in Thüringen einem von den Wählern abgewählten Ministerpräsidenten der SED-Nachfolgepartei wieder ins Amt. Währenddessen wählen CDU und SPD in Mecklenburg-Vorpommern eine Linksextremistun, die die DDR eigentlich gar nicht so schlecht findet, zur Verfassungsrichterin. Zur Verfassungsrichterin! Die Frau, die ähnlich sympathisch wirkt wie “Rosa Klebb” im James Bond-Frühfilm “Liebesgrüße aus Moskau” (1963) wurde in den vergangenen Tagen vielfach auf einem Foto gezeigt, auf dem sie an einer Demonstration der linkskriminellen “antifa” teilnimmt und gehört einer Teilorganisation der SED-Nachfolgepartei an, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Was passiert hier in Deutschland gerade? Einen kurzen Moment hatte ich den Gedanken, ob es vielleicht doch “Chemtrails” gibt, denn ein Teil dieser Gesellschaft wirkt, als stünde er unter Drogeneinfluss. Die Frankfurter Rundschau, eine zu recht siechende Tageszeitung berichtet über Dietzenbach und kommentiert:

“Gerade das Dietzenbacher Spessartviertel bot ein hervorragendes Beispiel dafür, wie es gelingen kann, mit sozialen Angeboten und der Beteiligung der Bewohner die Gewaltspirale zu durchbrechen. Die Prävention war hier erfolgreich, angetrieben durch Mittel aus dem Bundesprogramm „Soziale Stadt“. Seit einem Jahrzehnt galt das Viertel als „befriedet“.”

Ein hervorragendes Beispiel mit sozialen Angeboten die Gewaltspirale zu durchbrechen, schreib der Kommentator da allen Ernstes am Tag nach dem vorbereiteten Angriff auf Einsatzkräfte. Der meint das offenbar wirklich ernst. Und belegt damit, dass wir das mit den Chemtrails nicht außer acht lassen dürfen…

 

Das Online-Portal TheGermanZ wird in den nächsten Wochen wieder hochgefahren zu einer Online-Tageszeitung, die 24 Stunden am Tag engagiert und seriös berichtet, was passiert in einer Welt, die zunehmend aus den Fugen zu geraten droht. Ein Dutzend Journalisten werden vornehmlich Nachrichten ungeschminkt aufschreiben, um einem zunehmend angepassten Mainstream etwas entgegenzusetzen. Wir haben keine parteipolitische Agenda, uns ist egal, wen oder was Sie persönlich denken und wählen.

Mit einer solchen Philosophie finden Sie kein kommerzielles Medienunternehmen, das sowas finanziert und etwas ermöglicht, was früher einmal nahezu alle Journalisten in Deutschland für selbstverständliches Handwerk hielten. Die Dinge aus allen Richtungen beleuchten, die Wahrheit aufschreiben, auch wenn sie unerfreulich und unbequem ist. Schon 2017 haben wir das versucht, sind nicht journalistisch gescheitert, sondern am fehlenden Geld. Werbeagenturen und etablierte Unternehmen wagen es in der Regel nicht, gegen den Strom zu schwimmen – dorthin, wo es kalt und ungemütlich ist. Aber wenn wir unsere offene, demokratische Gesellschaft nicht verlieren wollen, dann müssen wir es noch einmal versuchen. Falls Sie uns unterstützen können und wollen, schreiben Sie mir persönlich: k.kelle@the-germanz.de.

Und Spenden für unsere journalistische Arbeit, nicht für Ledersofas und Dienstwagen, können Sie an PAYPAL hier

 

 

 

 

Bildquelle:

  • Krawall_Dietzenbach_29.05.2020: TheGermanZ
Anzeige

Über den Autor

Klaus Kelle
Klaus Kelle, Jahrgang 1959, gehört laut Focus-online zu den „meinungsstärksten Konservativen in Deutschland“. Der gelernte Journalist ist jedoch kein Freund von Schubladen, sieht sich in manchen Themen eher als in der Wolle gefärbten Liberalen, dem vor allem die Unantastbarkeit der freien Meinungsäußerung und ein Zurückdrängen des Staates aus dem Alltag der Deutschen am Herzen liegt. Kelle absolvierte seine Ausbildung zum Redakteur beim „Westfalen-Blatt“ in Bielefeld. Seine inzwischen 30-jährige Karriere führte ihn zu Stationen wie den Medienhäusern Gruner & Jahr, Holtzbrinck, Schibsted (Norwegen) und Axel Springer. Seit 2007 arbeitet er als Medienunternehmer und Publizist und schreibt Beiträge für vielgelesene Zeitungen und Internet-Blogs.