Verfassungsschutz fordert Genehmigung zu Cyber-Gegenangriffen

Innenminister Thomas de Maizière plädiert für die Übernahme der Landesämter für Verfassungsschutz in das Bundesamt. Foto: Oliver Berg
Anzeige

Berlin – Die deutsche Spionageabwehr muss nach Ansicht von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen die Möglichkeit erhalten, mit Gegenangriffen auf Cyber-Attacken reagieren zu können.

«Wir halten es für notwendig, dass wir nicht nur rein defensiv tätig sind», sagte Maaßen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Sondern wir müssen auch in der Lage sein, den Gegner anzugreifen, damit er aufhört, uns weiter zu attackieren.» Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) ist für die Abwehr von Spionage zuständig. Maaßen schloss zugleich nicht aus, dass es beim Bundestagswahlkampf «zu Versuchen der Einflussnahme von außen kommt».

Maaßen stellt sich mit seinen Äußerungen zu einem schärferen Vorgehen gegen Hackerangriffe hinter Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Dieser hatte in seinen Vorschlägen für eine bessere Sicherheitsarchitektur in Deutschland die Möglichkeit für aktive Gegenmaßnahmen bei Cyber-Attacken gefordert. Er schrieb: «Wenn wir identifiziert haben, woher ein Cyber-Angriff kommt, müssen wir ihn auch aktiv bekämpfen können.» (dpa)

Bildquelle:

  • Bundesamt für Verfassungsschutz: dpa
Anzeige