UMFRAGE Deutsche bevorzugen Vater, Mutter, Kinder als bestes Familienmodell

Anzeige

Berlin – Zwei Drittel der Deutschen wünschen sich ein klassisches Familienbild und sehen das Kindeswohl im Zentrum der Familienförderung – das ist das Ergebnis eines aktuellen INSAMeinungstrends, bei dem Erwachsene unterschiedlichen Alters aus ganz Deutschland befragt wurden. Demnach findet eine deutliche Mehrheit aller Befragten (67 Prozent), dass es am besten für die Entwicklung von Kindern ist, wenn sie zusammen mit einer Mutter und einem Vater aufwachsen. Darüber hinaus ist eine überwältigende Mehrheit der Befragten (83 Prozent) dafür, dass in erster Linie das Kindeswohl der Maßstab für Familienförderung sein muss. Nur fünf Prozent der Befragten sind gegenteiliger Meinung.

Sylvia Pantel vom Berliner Kreis in der Union dazu: „Das Ergebnis zeigt, dass – entgegen einer oft anderen Darstellung des öffentlichen Stimmungsbildes – die entschiedene Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger ein traditionelles Familienbild schätzt und für wünschenswert hält und ein kinderorientiertes Werteverständnis pflegt. Das ist ein klares Bekenntnis zur Priorität der klassischen Familie seitens der Wählerinnen und Wählern und gleichzeitig ein politischer Auftrag für die nächste Legislaturperiode.“

Alexander Mitsch, Vorsitzender der in der WerteUnion organisierten Freiheitlich-Konservativen Kreise: „Deshalb fordert die WerteUnion von der zukünftigen Bundesregierung konkrete Maßnahmen zur Förderung der Familie, insbesondere Steuerentlastungen für Familien mit Kindern“.

Bildquelle:

  • Familie_4: pixabay
Anzeige