Seehofer spricht in Moskau mit Oppositionsvertretern

Der bayerische Ministerpräsident Seehofer (2.v.r) unterhält sich in Moskau mit Vertretern von Nichtregierungsorganisationen. Foto: Peter Kneffel
Anzeige

Moskau – Vor seinem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin hat sich CSU-Chef Horst Seehofer in Moskau mit Oppositionsvertretern getroffen.

An dem nichtöffentlichen Gespräch am Vormittag nahmen unter anderem die Geschäftsführerin der Gorbatschow-Stiftung, Olga Sdrawomyslowa, und Sergeij Kriwenko, Mitglied in Putins Menschenrechtsrat, teil. Vertreter der Zivilgesellschaft und Nichtregierungsorganisationen, die der Politik Putins kritisch gegenüberstehen, haben in Russland keinen leichten Stand, da die Regierung ihnen die Arbeit schwer macht.

Im Kreml will Seehofer dann am Nachmittag mit Putin direkt über die Sanktionen der EU und die Rolle Russlands bei der Lösung internationaler Krisen sprechen. Das Zusammentreffen ist der Höhepunkt der dreitägigen Reise des bayerischen Ministerpräsidenten in die russische Hauptstadt. Seehofer hatte sich bereits bei seiner Russlandreise Anfang 2016 für eine Lockerung der Sanktionen ausgesprochen, aber auch von Russland eingefordert, den Friedensprozess in der Ukraine weiter voranzutreiben. (dpa)

Bildquelle:

  • Horst Seehofer in Moskau: dpa
Anzeige