Macron und Netanjahu erinnern an Holocaust in Frankreich

Davidstern mit dem Schriftzug "Juif" (Jude). Annette Krajcer war zwölf Jahre alt, als im Juli 1942 innerhalb von zwei Tage 13 000 Juden, darunter tausende Kinder in Paris festgenommen wurden. Foto: Clare Byrne
Anzeige

Benjamin Netanjahu und Emmanuel Macron legten bei der Veranstaltung zum 75. Jahrestag der «Razzia vom Vél d’Hiv» an der Pariser Gedenkstätte Blumen ab.

Französische Polizisten hatten am 16. und 17. Juli 1942 im Auftrag der deutschen Besatzer rund 13 000 Menschen deportiert. Die Beteiligung der Franzosen blieb jahrzehntelang ein Tabu. Erst 1995 entschuldigte sich der damalige Staatspräsident Jacques Chirac.

Im Anschluss an die Gedenkveranstaltung kommen Macron und Netanjahu zu Gesprächen im Élyséepalast zusammen. Dabei soll es um den Nahostkonflikt und den Syrien-Krieg gehen. (dpa)

Bildquelle:

  • Französische Holocaust Überlebende: dpa
Anzeige