Das hässliche Gesicht des Qualitätsjournalismus

Anzeige

Frankfurt/M. – Der Tod des Buchautors („Gekaufte Journalisten“) Udo Ulfkotte (56) am vergangenen Freitag hat ein widerwärtiges Schauspiel von Hate-Speech nach sich gezogen. Im Sozialen Netzwerk Twitter setzte nach Bekanntwerden des Todes von Ulfkotte die Journalistin Hatice Ince , die für die „Spiegel“-Seite „Bento“ schreibt, folgenden Tweet ab: „Hahahaha! Darauf ein Schnaps!“ Und die ARD-Journalistin Julia Rehkopf markierte die Todesnachricht auf Twitter mit „Gefällt mir“. Zwei Qualitätsjournalistinnen, die scheinbar nicht begreifen, dass es Gestalten wie sie sind, die diese anschwellende Wut in der Bevölkerung gegen eine vermeintliche „Lügenpresse“ hervorrufen. Sachlich, fair, unabhängig- es ist unbegreiflich, dass solche „Hater“ in ihren professionellen Redaktionen nicht wenigstens soziale Ächtung erfahren. Wie können diese Frauen Journalisten bei Spiegel und ARD sein?

 

 

Bildquelle:

  • Ulfkotte_Hass_GEZ-Journalisten: kelleCOM
Anzeige