CDU-Konservative sind unzufrieden mit Ursula von der Leyen

Die Zahl der Beschwerden über Fehlverhalten in der Bundeswehr nimmt zu. Foto: Andreas Gebert
Anzeige

Berlin – Noch nie seit dem Bestehen der Bundeswehr war die Stimmung unter den Soldaten so schlecht, wie zur Zeit unter der Führung von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Die organisierten Konservativen in der CDU/CSU wollen dies auch im Wahljahr nicht kalglos hinnehmen. Dr. Thomas Jahn, stellvertretenden Vorsitzender der WerteUnion sagte gegenüber TheGermanZ: „Unter allen Verteidigungsministern war das Verhältnis zwischen politischer Führung und der Truppe geprägt von gegenseitigem Respekt, Achtung und Loyalität. Heute stellen Offiziere der Bundeswehr Strafanzeigen gegen die Verteidigungsministerin, engagierte Reservisten reichen Verfassungsklage ein, um sich als Staatsbürger in Uniform in einer personell unterbesetzten Bundeswehr weiter einbringen und äußern zu können und unausgereifte Waffensysteme verschlingen Unsummen oder gefährden Leben der Soldaten und ihre Auftragserfüllung.“

Die WerteUnion stehe dafür ein, verantwortungsvolle Politik auf die offensichtlichen Notwendigkeiten zur Einsatzfähigkeit der Truppe zu konzentrieren und die stärkere Bindung von Bundeswehr und Gesellschaft auch durch einen kritischen Dialog zu fördern. Der Eid der Soldaten zum treuen Dienst für Deutschland und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes sei der WerteUnion eine Verpflichtung, den Frauen und Männern unserer Streitkräfte den Rücken frei zu halten.

Bildquelle:

  • Soldaten: dpa
Anzeige