Bundesregierung will Flüchtlingen Anreize für Rückkehr in elf Länder geben

Abgelehnte Asylbewerber betreten den Terminal des Kassel-Airports. Die sogenannte freiwillige Ausreise führte sie zurück nach Pristina (Kosovo) oder Tirana (Albanien). Foto: Uwe Zucchi
Anzeige
Tunis – Die Bundesregierung will Flüchtlinge zur freiwilligen Rückkehr in ihre Heimatländer motivieren. Anfang März soll ein Rückkehrerprogramm in elf Ländern starten, mit dem Menschen ohne Bleibeperspektive in Deutschland Anreize zur Rückkehr gegeben werden sollen.Das teilte das zuständige Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hatte bereits im November vergangenen Jahres 150 Millionen Euro dafür bereitgestellt.

Das Rückkehrerprogramm umfasse zunächst vor allem Länder in Nordafrika und auf dem Balkan, sagte ein Sprecher des Entwicklungsministeriums. Darunter seien zum Beispiel Tunesien, Marokko, Nigeria, das Kosovo, Serbien und Albanien. Das Programm richtet sich demnach vor allem an Asylbewerber, die in Deutschland keine Chance auf Anerkennung haben, aber auch an Flüchtlinge, die nach dem Ende der Konflikte wieder zurück in ihre Heimat wollten.

Seit Anfang 2015 sind nach Angaben des Ministeriums 1,2 Millionen Menschen nach Deutschland gekommen. Viele Asylanträge werden aber abgelehnt. Bei den Abschiebungen kommt es häufig zu Problemen, so dass die Bundesregierung die Menschen zu freiwilligen Ausreisen motivieren will. (dpa)

Bildquelle:

  • Freiwillige Ausreise: dpa
Anzeige